Angebote zu "Unnötig" (5 Treffer)

Kategorien

Shops

User Profiling - Benutzermodelle und mobile End...
9,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Multimedia, Internet, neue Technologien, Note: keine, Technische Universität Chemnitz, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Aufgabenstellung zum Referat User Profiling im Seminar mobile media experiences der Professur Medieninformatik an der TU Chemnitz beinhaltete zum einen die Recherche und Präsentation des Stands der Technik im Bereich User Profiling als auch die Frage, wie aus den lokal oder global über Nutzer verfügbaren Daten, dessen Präferenzen oder sein Verhalten abgeleitet werden können. Einleitend ist es unabdingbar den Begriff User Profiling im anvisierten Kontext zu spezifizieren. In dieser Arbeit soll sich diesbezüglich auf einen sehr eng gefassten Terminus beschränkt werden, der zwar sicherlich nur einer rudimentären, bruchstückhaften Betrachtung der Thematik gerecht werden kann, aber für diese als zweckmässig und pragmatisch handhabbar angesehen werden mag. Im Bereich Online-Marketing bezeichnet User Profiling die 'Erfassung der persönlichen Daten eines Internet-Nutzers. Diese dienen dann der Personalisierung eines Werbeangebotes.' (Task Force Website, Fachbegriffe aus dem Online-Marketing: 2009, online). Bei der Recherche in weiterführender Fachliteratur sowie zahlreichen Online-Quellen wurde deutlich, dass im Diskurs des Themas die Termini nicht immer eindeutig trennscharf sind und beispielsweise der Begriff User Profiling oft synonym mit User Modelling bzw. User Modeling verwendet wird. Nichtsdestotrotz lassen sich diese, vielleicht nicht weiter unnötig zu konstruierenden, Unstimmigkeiten auf inhaltlicher Ebene vernachlässigen und deutschsprachig von Benutzerprofil- oder Benutzermodell-Erstellung sprechen. Im Folgenden werden analog zu den Recherche-Ergebnissen die Bezeichnungen als hinreichend analog angesehen, um sie unreflektiert gleichbedeutend zu verwenden. Ziel dieser Arbeit ist eine holzschnittartige Darstellung diverser ausgewählter Einzelthemen, die in ihrer Gesamtheit einen kleinen Überblick über die Thematik, quasi Berührungspunkte zur Annäherung an ein vielschichtiges Forschungsfeld bieten sollen. Die Schwerpunkte der Betrachtung liegen dabei auf: Benutzermodell, User Profiling und deren Verwendung mit mobilen Endgeräten sowie kurzen datenschutzrechtlichen Überlegungen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 25.05.2020
Zum Angebot
Digitale Identitäten im Kontext von E-Governmen...
45,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: Eine ganze Reihe von Verfahren der öffentlichen Verwaltung sind bereits heute als E-Government-Anwendungen umgesetzt. Dadurch wurden die damit einhergehenden Geschäftsprozesse zum Teil optimiert. Dies betrifft Aspekte der Interaktion, Information und Kommunikation zwischen Bürgern und der Verwaltung. Ein Bürger kann beispielsweise eine ganze Reihe von Informationen auf der Website einer Behörde einsehen und mit ihr per EMail kommunizieren. Jedoch lassen sich nach wie vor viele transaktionsorientierte Geschäftsprozesse aufgrund einer fehlenden Infrastruktur für digitale Identitäten nicht medienbruchfrei über das Internet abwickeln. Viele Verwaltungsakte erfordern eine eindeutige Identifizierung des Bürgers. Derzeit dient vor allem der Personalausweis als Dokument zum Nachweis der Identität in hoheitlichen manuellen Verfahren. Auf ihm werden die Identitätsdaten ausschliesslich aufgedruckt und können somit nicht elektronisch übermittelt werden. Die betreffenden Genehmigungsverfahren können somit nicht medienbruchfrei abgewickelt werden. Der Bürger muss also zu ihrer Durchführung nach wie vor persönlich bei der jeweiligen Behörde erscheinen, damit ein Behördenmitarbeiter durch Inaugenscheinnahme des Personalausweises abgleichen kann, ob der Bürger derjenige ist, der er zu sein behauptet. Gäbe es die Möglichkeit, sich im Internet auf sichere Weise elektronisch zu identifizieren, so würde dies zu einer weiteren erheblichen Optimierung der hoheitlichen Verfahren führen. Viele Genehmigungsverfahren, die bislang ein umfangreiches Mitwirken von Behördenmitarbeitern erforderten, könnten dann automatisiert und elektronisch abgewickelt werden. Behördenmitarbeiter müssten nur noch in den Prozess eingreifen, wenn es einer Entscheidung bedarf, die nicht automatisiert abgebildet werden kann. Für den Bürger wiederum würde die Einführung einer digitalen Identität bedeuten, dass Behördengänge unnötig werden und er nicht an die Öffnungszeiten der jeweiligen Behörde gebunden ist. Unter der Identität einer Person versteht man die Menge der Ausprägungen aller Attribute, die diese charakterisieren. Jede Person besitzt eine eindeutige Identität. Ändert sich die Ausprägung eines Attributs, beispielsweise des Alters, so behält die Person ihre Identität bei. Um eine Person in Geschäftsprozessen identifizieren zu können, bedarf es demnach einer unveränderlichen Teilmenge an Attributen, die eindeutig ist. Häufig wird hierzu ein gesondertes [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 25.05.2020
Zum Angebot
Digitale Identitäten im Kontext von E-Governmen...
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: Eine ganze Reihe von Verfahren der öffentlichen Verwaltung sind bereits heute als E-Government-Anwendungen umgesetzt. Dadurch wurden die damit einhergehenden Geschäftsprozesse zum Teil optimiert. Dies betrifft Aspekte der Interaktion, Information und Kommunikation zwischen Bürgern und der Verwaltung. Ein Bürger kann beispielsweise eine ganze Reihe von Informationen auf der Website einer Behörde einsehen und mit ihr per EMail kommunizieren. Jedoch lassen sich nach wie vor viele transaktionsorientierte Geschäftsprozesse aufgrund einer fehlenden Infrastruktur für digitale Identitäten nicht medienbruchfrei über das Internet abwickeln. Viele Verwaltungsakte erfordern eine eindeutige Identifizierung des Bürgers. Derzeit dient vor allem der Personalausweis als Dokument zum Nachweis der Identität in hoheitlichen manuellen Verfahren. Auf ihm werden die Identitätsdaten ausschließlich aufgedruckt und können somit nicht elektronisch übermittelt werden. Die betreffenden Genehmigungsverfahren können somit nicht medienbruchfrei abgewickelt werden. Der Bürger muss also zu ihrer Durchführung nach wie vor persönlich bei der jeweiligen Behörde erscheinen, damit ein Behördenmitarbeiter durch Inaugenscheinnahme des Personalausweises abgleichen kann, ob der Bürger derjenige ist, der er zu sein behauptet. Gäbe es die Möglichkeit, sich im Internet auf sichere Weise elektronisch zu identifizieren, so würde dies zu einer weiteren erheblichen Optimierung der hoheitlichen Verfahren führen. Viele Genehmigungsverfahren, die bislang ein umfangreiches Mitwirken von Behördenmitarbeitern erforderten, könnten dann automatisiert und elektronisch abgewickelt werden. Behördenmitarbeiter müssten nur noch in den Prozess eingreifen, wenn es einer Entscheidung bedarf, die nicht automatisiert abgebildet werden kann. Für den Bürger wiederum würde die Einführung einer digitalen Identität bedeuten, dass Behördengänge unnötig werden und er nicht an die Öffnungszeiten der jeweiligen Behörde gebunden ist. Unter der Identität einer Person versteht man die Menge der Ausprägungen aller Attribute, die diese charakterisieren. Jede Person besitzt eine eindeutige Identität. Ändert sich die Ausprägung eines Attributs, beispielsweise des Alters, so behält die Person ihre Identität bei. Um eine Person in Geschäftsprozessen identifizieren zu können, bedarf es demnach einer unveränderlichen Teilmenge an Attributen, die eindeutig ist. Häufig wird hierzu ein gesondertes [...]

Anbieter: Thalia AT
Stand: 25.05.2020
Zum Angebot
User Profiling - Benutzermodelle und mobile End...
7,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Multimedia, Internet, neue Technologien, Note: keine, Technische Universität Chemnitz, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Aufgabenstellung zum Referat User Profiling im Seminar mobile media experiences der Professur Medieninformatik an der TU Chemnitz beinhaltete zum einen die Recherche und Präsentation des Stands der Technik im Bereich User Profiling als auch die Frage, wie aus den lokal oder global über Nutzer verfügbaren Daten, dessen Präferenzen oder sein Verhalten abgeleitet werden können. Einleitend ist es unabdingbar den Begriff User Profiling im anvisierten Kontext zu spezifizieren. In dieser Arbeit soll sich diesbezüglich auf einen sehr eng gefassten Terminus beschränkt werden, der zwar sicherlich nur einer rudimentären, bruchstückhaften Betrachtung der Thematik gerecht werden kann, aber für diese als zweckmäßig und pragmatisch handhabbar angesehen werden mag. Im Bereich Online-Marketing bezeichnet User Profiling die 'Erfassung der persönlichen Daten eines Internet-Nutzers. Diese dienen dann der Personalisierung eines Werbeangebotes.' (Task Force Website, Fachbegriffe aus dem Online-Marketing: 2009, online). Bei der Recherche in weiterführender Fachliteratur sowie zahlreichen Online-Quellen wurde deutlich, dass im Diskurs des Themas die Termini nicht immer eindeutig trennscharf sind und beispielsweise der Begriff User Profiling oft synonym mit User Modelling bzw. User Modeling verwendet wird. Nichtsdestotrotz lassen sich diese, vielleicht nicht weiter unnötig zu konstruierenden, Unstimmigkeiten auf inhaltlicher Ebene vernachlässigen und deutschsprachig von Benutzerprofil- oder Benutzermodell-Erstellung sprechen. Im Folgenden werden analog zu den Recherche-Ergebnissen die Bezeichnungen als hinreichend analog angesehen, um sie unreflektiert gleichbedeutend zu verwenden. Ziel dieser Arbeit ist eine holzschnittartige Darstellung diverser ausgewählter Einzelthemen, die in ihrer Gesamtheit einen kleinen Überblick über die Thematik, quasi Berührungspunkte zur Annäherung an ein vielschichtiges Forschungsfeld bieten sollen. Die Schwerpunkte der Betrachtung liegen dabei auf: Benutzermodell, User Profiling und deren Verwendung mit mobilen Endgeräten sowie kurzen datenschutzrechtlichen Überlegungen.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 25.05.2020
Zum Angebot